Podcasts in der PR, eastside communications

Podcasts in der PR – Modeerscheinung oder sinnvolles Tool?

Podcasts in der PR – Modeerscheinung oder sinnvolles Tool?

Immer häufiger kommen Podcasts in der PR und Unternehmenskommunikation zum Einsatz. Aber sind die gesprochenen Beiträge nur eine Modeerscheinung oder wirklich relevant für deine Kommunikation? Bevor du dich ans Micro setzt, solltest du in den folgenden fünf Fragen geklärt haben, ob ein Podcast für deine Zielgruppe infrage kommt.

ℹ️ Podcasts sind laut Gablers Wirtschaftslexikon „Audio- und Videobeiträge, die über das Internet zu beziehen sind. Bei dem Begriff Podcast handelt es sich dabei um ein Kunstwort, welches sich aus Pod für „play on demand“ und cast, abgekürzt vom Begriff Broadcast (Rundfunk), zusammensetzt.“

ℹ️ Technisch gesehen ist der Podcast eine Audiodatei im MP3-Format, die im Internet zum Herunterladen oder Streamen angeboten wird.


Die 5 Kernfragen zur Kommunikation via Podcasts:


1. Welche demografischen und soziografischen Eckdaten haben deine potentiellen Hörer? Haben Sie ein hohes Informationsinteresse?

Podcasts in der PR, eastside communications
Jeder Vierte hört gerne Podcasts. Für wen machen sie Sinn?

Jeder Vierte hört gerne Podcasts, stellte eine repräsentative Umfrage der Bitkom im Jahr 2019 fest, dem Branchenverband der deutschen Informations- und Telekommunikationsbranche. Rund 30 Prozent der unter 50-Jährigen hört gelegentlich Podcasts, doch vor allem die zwischen 16 und 29-Jährigen lauschen gerne solchen Radioshows. Doch eines muss auch klar sein: „Die überwiegende Mehrheit der Bundesbürger ist hingegen noch nicht auf den Geschmack gekommen: 70 Prozent der Befragten hören nach eigenen Angaben nie Podcasts“, stellt die Bitkom-Studie fest.


2. Wo hört deine Zielgruppe Podcast und welche Themen?

Podcasts werden meist via Smartphone auf dem Weg zur Arbeit oder als Unterhaltung in der Freizeit, etwa beim Fitness, gehört. Das Besondere und zugleich das Alleinstellungsmerkmal an diesem Medium ist: Es wird nebenbei konsumiert, in Situationen, in denen man nicht lesen oder Bewegtbilder schauen kann.

Podcasts in der PR, eastside communications
Podcasts werden nebenbei konsumiert. Beim Weg in die Arbeit oder beim Sport. Das macht sie so besonders.

Die Präferenzen der Kern-Themen sind laut Bitkom-Umfrage:

  • Mit 45 Prozent führen Nachrichten und Politik das Feld an
  • Film und Fernsehen kommen auf immerhin 41 Prozent
  • Sport und Freizeit sowie Comedy folgen mit je 38 Prozent
  • Musik-Podcasts präferiert jeder Dritte (33 Prozent)
  • Wissenschaftsthemen werden von 29 Prozent angehört
  • Bildung kommt auf 28 Prozent Hörer


3. Kann ich mit Podcasts die Aufmerksamkeit meiner Marke schnell pushen?

In der Regel nein. Aufmerksamkeit kannst du mit Video viel besser und schneller erzielen. Zudem werden Vidoclips in den sozialen Netzwerken häufig geteilt. Ob sie langfristig wirken, sei mal dahingestellt.
Das Charakteristikum des Mediums Podcast muss also kein Nachteil sein. Es kommt also drauf an, wie du die Podcasts in der Unternehmenskommunikation einsetzt und welche Haltung du langfristig vertrittst.

Podcasts in der PR

In der kurzfristigen Wahrnehmung hat der Podcast gegenüber Bild und Video keine Chance. Seine Stärken wirken sich langfristig aus.

4. Suchst du ein Medium für langfristige Unternehmenskommunikation?

Entscheidend ist: Passt ein Podcast in die langfristige Unternehmenskommunikation, kann er zur Imagepflege beitragen? Erreiche ich damit auch die Entscheider?
Man merkt: Kurzfristig geht hier gar nichts, deinen Hörerstamm muss du dir geduldig aufbauen. Inhaltlich heißt das: Denke seriell, entwickle Episoden und Staffeln über einen längeren Zeitraum.


5. Thema Content. Wer im Unternehmen weiß Bescheid, kann und darf reden?

Podcast sind wie Radioshows. Sie wollen unterhalten und informieren. Am besten kann das natürlich eine interessante Person in deinem Unternehmen sein, die eine Geschichte zu erzählen hat.

Podcasts in der PR
Bei einem Podcast kommt es auch darauf, ob es im Unternehmen interessante Persönlichkeiten gibt, die etwas zu erzählen haben.

Das Unternehmen bekommt eine Stimme – je interessanter und angenehmer diese ist, desto positiver wird die Botschaft aufgenommen. Storytelling ist also eine wesentliche Säule bei der Konzeption. Für Schnellschüsse taugt dieses Medium nicht, das wäre Perlen vor die Säue geworden. Damit beantwortet sich auch die eingangs gestellte Frage nach der Modeerscheinung mit einem klaren Nein. Denn Moden sind kurzfristig und werden schnell wieder überholt. Podcasts sind hingegen langfristige Kommunikationstools.

.

.

.

(c) Ein Blogbeitrag von eastside communications, PR-Agentur in München. Kontakt erwünscht?

.

.