eastside communications Nachhaltigkeitsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen

Nachhaltigkeits-Kommunikation für kleine und mittelständische Unternehmen

Nachhaltigkeitskommunikation für kleine und mittelständische Unternehmen – aber glaubwürdig

Nachhaltigkeits-Kommunikation für kleine und mittelständische Unternehmen

„Worte sagen viel, Taten die Wahrheit“. In diesem Zitat steckt schon der Kern einer nachhaltigen Unternehmenskultur. Und genau daran scheitern so viele. Denn wird man einmal des „Greenwashings“ bezichtigt, dann ist es ein langer Weg, bis man wieder Vertrauen aufgebaut hat. Sie merken schon: Es ist eine sensible Sache.

Nachhaltigkeitskommunikation basiert auf einer ethisch-ökologischen Philosophie des Unternehmens und kommuniziert regelmäßig über die nachhaltigen ökonomischen und sozialen Aktivitäten. Darüber müssen sich vor allem kleine und mittelständische Unternehmen bewusst sein. Mitunter bedeutet es auch, alte Verhaltensweisen abzulegen.

Gründe darüber nachzudenken, gibt es viele. Schließlich hängt das wirtschaftliche Überleben früher oder später von der entsprechenden Unternehmensausrichtung ab. Brand Purpose, gesellschaftliche Verantwortung und eine klare Haltung des Unternehmens (siehe dazu auch unseren Blogbeitrag „Diskrepanz zwischen Brand Purpose, Authentizität und der Wirklichkeit“) werden heute von den Kunden vorausgesetzt. Marken, die diesen Wertvorstellungen nicht entsprechen, werden von den Kunden entsprechend abgestraft.

eastside communications Nachhaltigkeitsstrategien
Die Kunden von heute verlangen, dass Marken und Unternehmen Haltung zu ethischen Themen einnehmen. Wie weit sind Sie?

.

5 Aspekte einer erfolgreichen Nachhaltigkeits-Kommunikation. Checkliste.

Wie weit sind Sie mit Ihren Überlegungen? Wenn Sie in der Checkliste hinter jeder der 5 wichtigsten Aspekte einen Haken machen können, sind Sie bereit in die planvolle Entwicklung einer strategischen Nachhaltigkeitskommunikation einzusteigen.

..

#1 Konsequenz in der Kommunikation

Wer Nachhaltigkeit kommuniziert, muss das vor allem konsequent tun. Der berühmte Tropfen höhlt den Stein erst durch Kontinuität und gleichlautende Botschaften. Einmalige Kommunikations-Strohfeuer helfen in der Regel nicht weiter eine Marke zu positionieren.

.

#2 Authentizität der Botschaften

Passen die getroffenen Aussagen zu Ihnen? Sind diese überprüfbar, werden sie auch gelebt oder sind es nur Lippenbekenntnisse? Nur wer Worten auch Taten folgen lässt, baut auch Vertrauen auf. Das gilt allerdings auch umgekehrt – erst handeln dann reden – nur Worte sind unglaubwürdig. Das gilt für interne wie externe Stakeholder. Also etwa auch für das Recruiting von Personal.

.

#3 Transparenz im Handeln

Sind Sie bereit sich in die Karten schauen zu lassen? Nachhaltigkeit bedeutet auch Überprüfbarkeit durch Externe. Jeder einzelne Schritt ist entscheidend. Es erwartet niemand von Ihnen, dass Sie morgen ihr ganzes Unternehmen umgestaltet haben, aber jeder einzelne Schritt sollte dokumentiert und nachvollziehbar sein. Auch Rückschläge können in diesem Fall sogar Vorwärtsbewegungen sein, denn eine Thematisierung unterstreicht Ihren Willen an der Sache zu arbeiten und in den Dialog zu treten. Transparenz schafft Vertrauen und bringt Unterstützer.

.

#4 Bereitschaft zum Dialog

Vor allem Social-Media-Kanäle, Newsletter oder der Aufbau einer Community ermöglichen den Dialog zwischen Ihnen und Ihren B2B-Kontakten aber auch den Endverbrauchern. Während im B2C-Bereich etwa Facebook, Instagram aber auch TikTok bedeutende Rollen spielen, sind im B2B-Segment Social-Media-Kanäle wie LinkedIn oder Xing die großen Player. Wichtig sind jedoch immer ein planvolles, authentisches Vorgehen sowie eine offene Diskussionspolitik, die Nachfragen gestattet und auch beantwortet.

.

#5 Kontinuierliche Kommunikation

Nachhaltigkeit muss wachsen. Auf das Fundament von Vertrauen und Authentizität wird regelmäßig Stein für Stein gesetzt. Ist die Mauer des Vertrauens hoch genug und gefestigt, hält sie auch verbale Stürme und andere Angriffe gut aus.

.

.

Wo wollen Sie mit Ihrer Nachhaltigkeits-Kommunikation ansetzen?

Als Agentur mit mehrjähriger Erfahrung in der Nachhaltigkeitskommunikation betreuen wir seit Jahren nicht immer, aber immer wieder Kunden mit nachhaltiger Ausrichtung.

Schon 2009 haben wir erkannt, dass „Nachhaltigkeit“ gesellschaftliche Relevanz hat und die Bedeutung stark zunimmt. Mit unserer Plattform ‚Greenside‘ haben wir dieser gesellschaftlichen Bewegung damals schon einen Agenturrahmen gegeben.

eastside communications Nachhaltigkeitsstrategien für kleine und mittlere Unternehmen
Patagonia etwa steckt extrem viel Kommunikationsenergie in große angelegte Umweltprojekte wie hier „Save The Blue Heart„.

Zu unseren Kunden zählen etwa die US-Brand Patagonia, die für eine ganze Generation Vorreiter in Sachen Sustainability ist, aber auch Marken wie AKU Trekkingschuhe aus Italien, bleed Clothing aus Oberfranken oder innocent Smoothies.

Sie alle haben gemeinsam, dass sie das ethische Handeln fest in ihrer Unternehmens-DNS verankert haben. Es ist die innere Haltung des Unternehmens, die das Unternehmen bzw. Marke nach außen hin glaubwürdig Auftreten lässt.

Mit unserer Expertise unterstützen wir die Entwicklung Ihrer individuellen Strategie sowie deren langfristiger Umsetzung.

.

➡️ Mehr zu unserer Nachhaltigkeitsexpertise

.

.

Ein Blogbeitrag von eastside communications

.

.

.

Fairtrade Textile Production

Was bedeutet eigentlich das Fairtrade-Siegel „Textile Production“?

Was bedeutet eigentlich der Fairtrade Textilstandard für die textile Lieferkette?

Diese Siegel für Textilien ist relativ neu. Die Intention des Siegels ist es die gesamte Fairtrade-zertifizierte Lieferkette der Textilien zu erfassen. Es zählt als umfassender Ansatz zur Stärkung von Arbeiterinnen und Arbeitern und zur Verbesserung von Löhnen und Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie.

Das Fairtrade Textil-Siegel stärkt die Rechte der Arbeiter*innen. Foto: Tatonka, Open Factory.

Die Textilindustrie hinkt in vielerlei Dingen anderen Produktionsbranchen hinterher. Gründe dafür sind nicht nur extrem lange, komplexe Lieferketten sowie die fehlende Transparenz darin, sondern auch die schlichte Unkenntnis der Arbeiterinnen und Arbeiter über ihre Rechte. In der Kombination enstehen daraus für Mensch und Umwelt häufig unwürdige und nicht akzeptable Situationen.

Fairtrade engagiert sich mit dem Textilprogramm und dem Textilstandard ganzheitlich für einen fairen Handel durch die gesamte Wertschöpfungskette eines Kleidungsstücks .

➡️ Hier mehr Information zum Fairtrade Textile-Siegel

Fairtrade Textile Production
eastside communications Redaktions-Infos Nachhaltigkeit

Redaktions-Infos: Nachhaltigkeit und Langlebigkeit

Alles zum Thema LANGLEBIGKEIT und NACHHALTIGKEIT von Outdoor-Produkten: Pflegen, Schützen, Aufbewahren und Reparieren.

Unsere aktuellen Redaktions-Infos:
Alles zum Thema LANGLEBIGKEIT und NACHHALTIGKEIT von Outdoor-Produkten: Pflegen, Schützen, Aufbewahren und Reparieren.

Frühling heißt Saisonwechsel. Das bedeutet, die Wintersachen wegpacken, Frühjahrs- und Sommersachen rausholen und in Schwung bringen. Regelmäßig pflegen sollte man seine Ausrüstung natürlich auch während der Saison. Denn nur so sind die optimale Funktionsfähigkeit und maximaler Spaß damit garantiert. Zudem verlängern richtige Pflege, sachgemäßes Schützen und fachgerechte Reparaturen die Lebensdauer der Produkte, schonen also den Geldbeutel und vor allem auch die Umwelt.

Mehr zu dem Thema
➡️ Redaktionsinfos Nachhaltigkeit

.

.

.

eastside communications nachhaltigkeit für fritz kola

eastside communications bringt Struktur in die Nachhaltigkeitskommunikation von fritz-kola

Eine Getränkemarke wie fritz-kola aus Hamburg sprudelt nur so vor Ideen. Doch ein Thema zieht sich wie ein roter Faden durch deren gesamte Firmengeschichte: Nachhaltigkeit. Damit diese Einstellung nicht durch zur viel Ideenpower verwässert, kommt eastside communications ins Spiel. Nicht das erste Mal haben wir das Thema Sustainability auf die Spur gebracht, so dass es am Ende authentisch wie glaubwürdig bleibt und nicht als aufgesetztes Marketingstrohfeuer verpufft.


fritz-kola steht für weitaus mehr als nur eine alternative Kola

Wer an Cola abseits der Norm denkt, landet ziemlich schnell bei fritz-kola. Die Kiez-Kola wurde aus dem Wunsch heraus geboren, eine Alternative zur Konzern-Cola zu bieten. Dabei sollte es von Anfang an nicht nur um eine andere Rezeptur und mehr Koffein gehen. Vielmehr hat fritz von Minute eins voll auf Glas als Gebinde der Wahl gesetzt und fördert heute Kunst und Kultur, bezieht politisch klar Stellung und engagiert sich für Umweltprojekte sowie eine möglichst verantwortungsvolle Produktion. Wer immer wach ist, hat viel zu erzählen. Doch worauf soll man sich bei begrenzter Kommunikationskapazität konzentrieren?

eastside communications nachhaltigkeit für fritz kola
„Trink aus Glas“-Guerilla-Aktion am Isartorplatz in München.


Umfangreicher Workshop als Basis für alle weiteren Aktionen

Um diese Frage zu klären haben wir von eastside communications einen Workshop zur Nachhaltigkeitskommunikation bei fritz-kola organisiert und durchgeführt. Im Workshop wurde mit einem großen Teil der Marketingbelegschaft sowie dem Nachhaltigkeitsteam die bisherige Kommunikation von fritz rund um die Themen Verantwortung, Haltung und Nachhaltigkeit retrospektiv betrachtet, bewertet und daraus Schwerpunkte für zukünftige Kampagnen und die generelle Kommunikation abgeleitet. Der unschlagbare Vorteil dieses Workshops. Die Ergebnisse kamen von „innen heraus“ und sind somit authentisch und werden voll akzeptiert.


Mehrweg. Eigentlich nichts Neues, aber doch ein Thema mit viel Potenzial

Mit den Vorbereitungen zu „Trink aus Glas“ hat die zweite Phase der Kooperation von fritz-kola und eastside begonnen. Mit der großangelegten Kampagne hatte fritz nicht weniger vor, als eine Bewegung zu initiieren, die langfristig Plastik und Alu aus den Regalen der Händler verdrängt.

eastside communications Nachhaltigkeit für fritz kola
Mit dieser Kampagne will fritz-kola auch Mitbewerber dazu bringen auf Glas umzusteigen.

Zum Startschuss haben wir für Fach- und Newsmedien ein Medienfrühstück mit Podiumsdiskussion organisiert, das helfen sollte die Bewegung aus den Startlöchern zu katapultieren. Als Sprecher mit dabei waren neben dem Nachhaltigkeitsexperten von fritz-kola unter anderem Thomas Fischer von der Deutschen Umwelthilfe, die Umweltpsychologin Katharina Beyerl und der erste plastikfreie Getränkehändler Deutschlands, Hans-Peter Kastner.

Nur einen Monat später – die Bewegung hatte gerade Fahrt aufgenommen – kam das Virus, hat Prioritäten verschoben und Trink aus Glas vorerst aus dem Scheinwerferlicht verdrängt.

Kommunikationskonzept für den ersten fritz-kola Nachhaltigkeitsbericht

Nach Kurzarbeit und Orientierungsphase standen in enger Zusammenarbeit mit der Nachhaltigkeitsabteilung von fritz verschiedene kleinere Projekte auf dem Plan. Ein Highlight war die Begleitung der Entwicklung eines Nachhaltigkeitsberichts für 2019 – dem ersten von fritz-kola überhaupt – und eines entsprechenden Kommunikationskonzepts. Dafür haben wir Künstler und Sportler interviewt und danach gefragt, was sie persönlich mit dem Thema Nachhaltigkeit verbindet und wieso sie fritz-kola als glaubwürdigen Vorreiter auf dem Gebiet sehen.

eastside communications Nachhaltigkeit für fritz kola
Ausschnitt aus dem ersten fritz-kola Nachhaltigkeitsbericht.

Was macht Nachhaltigkeit wirklich nachhaltig?

Unterm Strich haben wir erkannt, dass Unternehmen wie fritz-kola besonders stark sind, wenn sie sich auf bestimmte Themenfelder fokussieren (fritz-kola: Umwelt, Gerechtigkeit, klare Kante gegen Rechts) und dabei ehrlich und authentisch bleiben. Das klingt trivial – ist es aber nicht!

eastside communications Nachhaltigkeit für fritz kola
Spontane Marketingaktionen müssen langfristig im Konzept verankert sein.

Darüber hinaus gehört es zum Repertoire manchmal spontane Aktionen in der Kommunikation zu starten, die in der Regel sogar besser funktionieren, als monatelang ausbaldowerte Marketingfeldzüge.

.

.

.

Ein Blogbeitrag von eastside communications – PR-Agentur in München.

.

.

Was bedeutet das bluesign Label

Was bedeutet eigentlich: bluesign?

Was bedeutet eigentlich: bluesign?

Das bluesign-Siegel bezieht sich auf Textilien. Die bluesign-Siegel finden sich vor allem an Textilien aus Synthetik-Fasern insbesondere an Funktions- bzw. Outdoor-Kleidung. Zertifiziert werden die Produkte, die möglichst schadstoffarm hergestellt wurden.

Was bedeutet eigentlich: bluesign?
Das bluesign-Label zeichnet Produkte aus, die besonders schadstoffarm produziert werden.

bluesign selektiert besonders umweltbelastende Substanzen von Beginn des Produktionsprozess aus. Zudem werden Standards für den Gebrauch von Chemikalien bestimmt und deren Einhaltung kontrolliert. Ziel: Der komplette Herstellungsprozess soll so umweltschonend wie nur möglich vonstatten gehen, das fertige Endprodukt soll gesundheitlich unbedenklich sein.

Die bluesign-Richtlinie orientiert sich an weltweiten an Verbraucher- und Umweltschutzstandards. Sie beinhaltet die fünf Kernkriterien:

– Konsumentenschutz
– Abwasser
– Abluft
– Arbeitssicherheit und
– Ressourcenproduktivität

Schon vor der Herstellung werden die Komponenten und Verfahren festgelegt, die den vorgegebenen Kriterien entsprechen. Dank dieser Vorgehensweise kann der bluesign-Standard Transparenz für die ganze textile Lieferkette herstellen.

Vorrangig werden Produktionsabläufe bei der Textilveredelung unter die Lupe genommen, sprich beim Färben, Bedrucken oder Beschichten von Textilien.
bluesign verfügt zudem über umfängliche, öffentlich zugängliche Listen mit kritischen oder verbotenen Chemikalien und Grenzwerten. Manko: Der Standard ist aber kein Garant für völlig schadstofffreie Endprodukte.

Was bedeutet das bluesign Label

Es gibt zwei Siegel:
bluesign product, hier erfüllen alle Komponenten des Produktes die bluesign-Kriterien und deren Einhaltung wird bei Lieferanten und Herstellern geprüft.

Das Siegel bluesign approved fabric garantiert, dass mindestens 90 Prozent der verarbeiteten Textilien den bluesign-Kriterien entsprechen.

.

Mehr Infos zu bluesign

.

.

Ein Blogbeitrag von eastside communications

.

.

.